Mythen
Von Dragan Espenschied und Alvar C.H. Freude, 18.02. 2001, 23:58:35

Vorstellungen vom Netz müssen neu überdacht werden
 
 
Das Internet hat sich über die Jahre immer wieder verändert und weiterentwickelt. Die Idee der Freiheit und Gleichberechtigung aller Teilnehmer ist jedoch als zentrale Vorstellung vom Netz immer noch stark präsent.


[1] Genauer nach einem Zitat von David Clark von 1992: »We believe in rough consensus and running codevon 1992; Abhandlung in Link in neuem Fenster anzeigen»The consensus machine« von Dr. Jon Mansfield, Juni 2000
Das Netz kann allein durch seine technischen Eigenschaften diese Freiheit nicht garantieren. Vielmehr gründet sich die Freiheit auf Entscheidungen und Konventionen der ersten Netzpioniere. Zuerst beherrschte größtenteils das Ziel des reibungslosen Funktionieren des Systems[1] die Entscheidungen über die Fortentwicklung des Mediums. Seit der Begegnung des Netzes mit dem Rest der Welt sind viele weitere konkurrierende Interessen hinzugekommen.
An dieser Stelle behandeln wir zwei weit verbreitete Mythen:
 
  1. Link in neuem Fenster anzeigen»Man muss nur klicken können«
Einfach zu bedienende Programme ermöglichen auch technisch unbedarften Personen den Zugang zum Netz. Wird die Vereinfachung jedoch zu weit oder in die falsche Richtung getrieben, können diese Programme die Benutzer gängeln und einschränken anstatt die Gleichberechtigung zu fördern.

2. Link in neuem Fenster anzeigen»Das Netzwerk ist dezentral«
Einer bekannten Legende nach wurde das Internet vom amerikanischen Militär dahingehend entwickelt, dass selbst nach einer großen Beschädigung der Netzwerkstruktur durch einen Atomschlag die Daten weiterhin fließen können. Das Netz sei demnach vollkommen unkontrollierbar und Zensur nicht möglich. Tatsächlich existieren jedoch Hierarchien und Abhängigkeitsverhältnisse, die inhaltliche Kontrolle ermöglichen.


Im Kapitel Link in neuem Fenster anzeigen»In den Medien« wird beschrieben, wie klassische Journalisten aus Unwissenheit Halbwahrheiten zum Thema Internet verbreiten und somit alte Mythen am Leben erhalten und neue heranzüchten.
 
 
 
   (Kommentar zu diesem Artikel ins Forum einfügen)
 
 
 Web-Blaster V2.21 Webblaster-Feld schließen
Die angezeigte Seite wurde durch den Web-Blaster geleitet und dadurch mit der Datenbank des Assoziations-Blasters verknüpft.

Der Web-Blaster ist ein alternativer Browser, der beliebige Webseiten mit Links anreichert. Der gesamte Vorgang geschieht in Echtzeit mit den Original-Daten, es werden keine fremden Daten auf dem Blaster-Server zwischengespeichert.

Um diesen Modus zu verlassen und normal weiter zu browsen, muss der Web-Blaster abgeschaltet werden.

Webblaster abschalten