Das Internet in den Medien
Von Dragan Espenschied und Alvar C.H. Freude, 19.01. 2001, 05:08:57

Nazis, Killerviren und Kinderpornos bedrohen die Computerwelt
 
 
In seriösen Publikation werden aus Unwissenheit der Journalisten Halbwahrheiten zum Thema Internet verbreitet. Diese beeinflussen jedoch die öffentliche Diskussion bis hin zu politischen Forderungen.


[1] Marilyn vos Savant: Brainpower, Link in neuem Fenster anzeigenRowohlt, Reinbek bei Hamburg 2000
Fast jeder, der daran interessiert ist, die öffentliche Meinung zu beeinflussenvor allem Funktionäre und Politiker -, kommt mithilfe von Syllogismen zu falschen Schlussfolgerungen, und es ist kaum anzunehmen, dass es immer unabsichtlich geschieht.

Marilyn vos Savant in »Brainpower«,[1] Seite 122
 
   
1. Link in neuem Fenster anzeigen»Die @-Bombe«
Die Zeitschriften DER SPIEGEL und Tomorrow im Wettstreit um die schlechtest Internet-Berichterstattung. Tomorrow liegt leicht vorne.

2. Link in neuem Fenster anzeigen»Falsche Berichte, falsche Schlüsse«
Falsche Darstellungen in den Medien beeinflussen die öffentliche Diskussion und letztendlich auch politische Entscheidungen.

3. Link in neuem Fenster anzeigen»Einfach selber nachsehen«
Wie das Internet funktioniert ist kein Geheimnis. Auch es zur Recherche einzusetzen ist nicht sonderlich schwer. In diesem Artikel sind einige nicht ganz alltägliche Startpunkte für Nachforschungen zum Thema Internet aufgeführt.
 
 
 
   (Kommentar zu diesem Artikel ins Forum einfügen)
 
 
 Web-Blaster V2.21 Webblaster-Feld schließen
Die angezeigte Seite wurde durch den Web-Blaster geleitet und dadurch mit der Datenbank des Assoziations-Blasters verknüpft.

Der Web-Blaster ist ein alternativer Browser, der beliebige Webseiten mit Links anreichert. Der gesamte Vorgang geschieht in Echtzeit mit den Original-Daten, es werden keine fremden Daten auf dem Blaster-Server zwischengespeichert.

Um diesen Modus zu verlassen und normal weiter zu browsen, muss der Web-Blaster abgeschaltet werden.

Webblaster abschalten