Das Experiment
Von Dragan Espenschied und Alvar C.H. Freude, 16.10. 2001, 12:47:52

Internet-Manipulation und Filterung ist möglich und wird von den Betroffenen nur schwer bemerkt
 
 
Über die Möglichkeit von Inhaltsfilterung und Überwachung von Internet-Benutzern wird viel geschrieben. Computerfreaks sind für ihre Paranoia bekannt und der Rest des Internet-Volkes interessiert sich nicht für solche Themensie sind schon froh, wenn alles scheinbar reibungslos funktioniert.


[1] Siehe auch Link in neuem Fenster anzeigen»Standardisierung der Zensur«
Um zu beweisen, dass das Internet nicht »von Natur aus« ein freies Medium ist, sondern eines, in dem Hierarchien und Machtstrukturen abgebildet und erschaffen werden können[1], manipulierten wir unbemerkt das Hausnetzwerk an unserer Hochschule, der Link in neuem Fenster anzeigenMerz Akademie. Wir wollten gleichzeitig überprüfen, ob die Furcht vor Filter-Systemen tatsächlich gerechtfertig ist, wie schnell die Manipulation auffliegt und mitwie viel Aufwand das Filtern zu realisieren ist.  
  Mit einer selbst entwickelten Filter-Software war es uns möglich, fast alle von Studenten besuchten Websites zu protokollieren und auch alle Web-Inhalte nach Belieben zu verändern.

1. Link in neuem Fenster anzeigenDie Filter-Software
Genauere Beschreibung der Arbeitsweise und Möglichkeiten unserer Software

2. Link in neuem Fenster anzeigenÄnderung der Netzwerkarchitektur
Wie wir unbemerkt alle Web-Zugriffe durch unsere Software leiten konnten

3. Link in neuem Fenster anzeigenManipulationen und Reaktionen
Zeitlicher Ablauf des Experiments, genauere Beschreibung der durchgeführten Manipulationen und die Reaktionen der Studenten darauf.

4. Link in neuem Fenster anzeigenGesammelte E-Mails
Drei Nachrichten über die Aufdeckung des Experiments

5. Link in neuem Fenster anzeigenFilter selbst ausprobieren
Der Filter kann von jedem durch Änderung einer einfachen Browser-Einstellung selbst ausprobiert werden


Unsere Vermutung, dass die Manipulationen kaum bemerkt und kritiklos hingenommen würde, bestätigte sich größtenteils. Allgemein tolerierte Unkenntnis fördert nicht die Kritikfähigkeit, sondern die Akzeptanz von oben verordneter Maßnahmen. Weiter in Link in neuem Fenster anzeigen»Filter/Zensur/Kontrolle«.
 
 
 
   (Kommentar zu diesem Artikel ins Forum einfügen)
 
 
 Web-Blaster V2.21 Webblaster-Feld schließen
Die angezeigte Seite wurde durch den Web-Blaster geleitet und dadurch mit der Datenbank des Assoziations-Blasters verknüpft.

Der Web-Blaster ist ein alternativer Browser, der beliebige Webseiten mit Links anreichert. Der gesamte Vorgang geschieht in Echtzeit mit den Original-Daten, es werden keine fremden Daten auf dem Blaster-Server zwischengespeichert.

Um diesen Modus zu verlassen und normal weiter zu browsen, muss der Web-Blaster abgeschaltet werden.

Webblaster abschalten